Eine etwas andere Art des Computerspiels: Inside the Haiti Earthquake

Im Oktober/November 2010 hat die kanadische Produktionsfirma PTV Productions unter dem Namen “Inside the Haiti Earthquake” eine etwas andere Art der First-Person Simulation veröffentlicht.

Serious Game: Inside the Haiti Earthquake (PTV Productions)


Mit “Inside the Haiti Earthquake” kann der Spieler interaktiv in der Rolle eines Journalisten, eines Helfers oder eines Überlebenden die Ausmaße und Eindrücke der Erdbebenkatastrophe in Haiti hautnah erleben (mehr Informationen). Das Spiel kann kostenlos im Internet gespielt werden, auf die Vergabe von Spielpunkten oder gar die Kür eine Gewinners wurde entsprechend verzichtet. [via zeit.de]

Die Produktion war für die Canadian New Media Awards 2010 in den Kategorien “Best Cross-Platform Project” und “Best Web-Based Game” nominiert.

Möchte man das Genre mit Begriffen aus der traditionellen Computerspielewelt bezeichnen, dann treffen es wohl am besten “Adventure” oder “Rollenspiel”, obwohl die eigentlich richtige Kategorie dafür “Serious Game” ist. Die Produzenten selbst wählen lieber die Bezeichnungen “interactive experience” oder “role-playing simulation” [via huffingtonpost.com], da die Assoziationen die man mit einem Computerspiel im eigentlichen Sinne verbindet – wie zum Beispiel Spaß und Unterhaltung – in diesem Fall alles andere als zutreffend sind.

Coal

Serious Game: Voyage au bout du charbon / Journey to the End of Coal (Honkytonk Films)

Inspiriert wurde das Projekt von “Voyage au bout du charbon / Journey to the End of Coal”, einer französischen Produktion von Honkytonk Films, in Zusammenarbeit mit Amnesty International und Reporter ohne Grenzen, in welcher interaktiv die Lebens- und Arbeitsbedingungen chinesischer Kohleminenarbeiter erspielt werden können (mehr Informationen).

Auch wenn das Format “Serious Game” im ersten Moment etwas ungewöhnlich ja nicht sogar inkorrekt/unpassend erscheinen mag, so kann durch die interaktive Mitwirkung des Spielers am Handlungsablauf eine vielleicht noch tiefgründigere und umfassendere Auseinandersetzung mit der eigentlichen Thematik erreicht werden, als es zum Beispiel mit einem klassischen Dokumentarfilm möglich wäre. Mal schauen, welche Themen als nächstes bearbeitet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>