Tag Archives: Media

World Wide Investment Fund For Nature and More

Sind Sie für eine konstruktive Zusammenarbeit mit Monsanto und anderen Freunden der Gentechnik? Verstehen Sie unter nachhaltiger Landwirtschaft den monokulturellen Anbau von nachwachsenden Rohstoffen? Sehen Sie es als beachtlichen Erfolg, wenn dabei 0,5 % des ursprünglichen Urwaldes durch unser Engagement erhalten werden konnte und als ausschließlicher Lebensraum für alle vertriebenen Arten dient? Möchten Sie dafür spenden, dass wir mit Ihren Geldern unerschlossene Gebiete kartographieren, um sie dann nachhaltig durch die Palmölindustrie brandroden bewirtschaften zu lassen? Sind Sie für die professionelle Jagd auf Wilderer durch von Ihnen finanzierte Söldner? Dann schieben Sie jetzt Ihre Ablassabgabe rüber, so wie dies auch schon Ölkonzerne und andere, nicht ganz so ökologisch und nachhaltig ausgerichtete Großkonzerne erfolgreich gemacht haben … in manchmal, vielleicht nicht ganz so transparenten Vorgängen.

So oder so ähnlich müssten eigentlich der Werbetext für eine der größten Naturschutzorganisationen der Welt lauten, schenkt man der WDR Sendung “Der Pakt mit dem Panda: Was uns der WWF verschweigt” (ARD Seite | Mediathek) von Wilfried Huismann Glauben. Selbstverständlich stimmt das alles nicht und der WWF klärt sofort auf. Bereits die Vorankündigung wurden durch den knurrenden Panda leicht zurechtgestutzt (siehe ARD Seite).

Eine textuelle Zusammenfassung der Sendung gibt es bei der sueddeutsche.de, auch die taz.de hat mitgeschaut.

Was wohl Chi Chi dazu sagen würde?

The untold story of planned obsolescence

Did you know that the lifetime of light bulbs once used to last for more than 2500 hours and was reduced – on purpose – to just 1000 hours? Did you know that nylon stockings once used to be that stable that you could even use them as tow rope for cars and its quality was reduced just to make sure that you will soon need a new one? Did you know that you might have a tiny little chip inside your printer that was just placed there so that your device will “break” after a predefined number of printed pages thereby assuring that you buy a new one? Did you know that Apple originally did not intend to offer any battery exchange service for their iPods/iPhones/iPads just to enable you to continuously contribute to the growth of this corporation?

This strategy was maybe first thought through already in the 19th century and later on for example motivated by Bernhard London in 1932 in his paper “Ending the Depression Through Planned Obsolescence”. The intentional design and manufacturing of products with a limited lifespan to assure repeated purchases is denoted as “planned/programmed obsolescence” and we are all or at least most of us upright and thoroughly participating in this doubtful endeavor. Or did you not recently think about buying a new mobile phone / computer / car / clothes / … because your old one unexpectedly died or just because of this very cool new feature that you oh so badly need?

The Light Bulb Conspiracy

"The Light Bulb Conspiracy" by Cosima Dannoritzer

A really well done documentary that provides a comprehensive overview about and a detailed insight into this topic recently aired on Arte and other European television networks. It is entitled “The Light Bulb Conspiracy – The untold story of planned obsolescence” (aka “Pyramids of Waste”, DE: “Kaufen für die Müllhalde”, FR: “Prêt à jeter”, ES: “Comprar, tirar, comprar”) and is a French/Spanish production directed by Cosima Dannoritzer. Recordings of the movie have been uploaded to various video portals, for example currently available on YouTube in EN/International with Norwegian subtitles, DE, FR and ES. Just the official TV and Internet broadcasts were viewed by over 2,500,000 people.

If you like to follow up on some of the documentary’s content, here are the links: The light bulb at the Livermore-Pleasanton Fire Department can be watched here via web cam. Wikipedia has some more information on the Phoebus cartel in EN and DE. The referenced clip about the tremendous waste of ink by inkjet printers can be found at Atomic Shrimp: “The Dirty Little Secret Of Inkjet Printers”. The software to reset the page counter of various Epson printers can be found here: SSC Service Utility for Epson Stylus Printers. The people that made “iPod’s Dirty Secret” are the Neistat Brothers. The tough guy from Ghana that collects evidences at the dumping grounds to identify the orignators of electric waste is Mike Anane and he also contributed to the report “Poisoning the poor – Electronic waste in Ghana” issued by Greenpeace.

That planned obsolescence may be needed or even is substantial to appease the ever-growing hunger to achieve continuous and distinct economic growth that is natural to nations with advanced economies aka developed (?) countries is one part. The past and present is comprised of numerous advocates and supporters with well-engineered argumentations in favor of this business strategy. But even the ultimate argument gets immediately and indisputably absurd and unreasonable when it comes to the thereby produced waste – the other part of planned obsolescence. “The Light Bulb Conspiracy” quite clearly showed where this leads to and especially where all the resulting waste is dumped.

Let’s keep that in mind while impatiently waiting for the release of the next generation of the iPhone …


Trailer “The Light Bulb Conspiracy”

[written and directed by Cosima Dannoritzer]

Eine etwas andere Art des Computerspiels: Inside the Haiti Earthquake

Im Oktober/November 2010 hat die kanadische Produktionsfirma PTV Productions unter dem Namen “Inside the Haiti Earthquake” eine etwas andere Art der First-Person Simulation veröffentlicht.

Serious Game: Inside the Haiti Earthquake (PTV Productions)


Mit “Inside the Haiti Earthquake” kann der Spieler interaktiv in der Rolle eines Journalisten, eines Helfers oder eines Überlebenden die Ausmaße und Eindrücke der Erdbebenkatastrophe in Haiti hautnah erleben (mehr Informationen). Das Spiel kann kostenlos im Internet gespielt werden, auf die Vergabe von Spielpunkten oder gar die Kür eine Gewinners wurde entsprechend verzichtet. [via zeit.de]

Die Produktion war für die Canadian New Media Awards 2010 in den Kategorien “Best Cross-Platform Project” und “Best Web-Based Game” nominiert.

Möchte man das Genre mit Begriffen aus der traditionellen Computerspielewelt bezeichnen, dann treffen es wohl am besten “Adventure” oder “Rollenspiel”, obwohl die eigentlich richtige Kategorie dafür “Serious Game” ist. Die Produzenten selbst wählen lieber die Bezeichnungen “interactive experience” oder “role-playing simulation” [via huffingtonpost.com], da die Assoziationen die man mit einem Computerspiel im eigentlichen Sinne verbindet – wie zum Beispiel Spaß und Unterhaltung – in diesem Fall alles andere als zutreffend sind.

Coal

Serious Game: Voyage au bout du charbon / Journey to the End of Coal (Honkytonk Films)

Inspiriert wurde das Projekt von “Voyage au bout du charbon / Journey to the End of Coal”, einer französischen Produktion von Honkytonk Films, in Zusammenarbeit mit Amnesty International und Reporter ohne Grenzen, in welcher interaktiv die Lebens- und Arbeitsbedingungen chinesischer Kohleminenarbeiter erspielt werden können (mehr Informationen).

Auch wenn das Format “Serious Game” im ersten Moment etwas ungewöhnlich ja nicht sogar inkorrekt/unpassend erscheinen mag, so kann durch die interaktive Mitwirkung des Spielers am Handlungsablauf eine vielleicht noch tiefgründigere und umfassendere Auseinandersetzung mit der eigentlichen Thematik erreicht werden, als es zum Beispiel mit einem klassischen Dokumentarfilm möglich wäre. Mal schauen, welche Themen als nächstes bearbeitet werden.

Some thoughts on Flattr and other social payment services

flattr - A social payment service

Welcome to my blog! If you like it or me, give money to me by pressing the nice flattr button at the side bar.

Hello?! … are you still there??

Great! Some months ago I read some news about these Piratebay guys that ruined with their BitTorrent tracker the whole movie and record industries. This time these news have not been about the next industry they are about to take down, but about that they seriously thought on how money could be transferred from the consumers to the producers in this cursed “all-for-free”-Internet. The result was a new service that is called Flattr and currently still is in beta phase. Kachingle is by the way another service of this kind, based in the United States while Flattr is – as Piratebay – of Swedish origin.

Continue reading

Full-HD? Non-Vuvuzela!

Liebe Fernsehsender, Produktionsfirmen und Fernsehgerätehersteller,

bitte mal kurz den Fernseher auf lautlos stellen, damit ihr mich versteht.

Ihr schafft es zu jeder Europa-/Weltmeisterschaft von neuem, uns glauben zu machen, dass der zur letzten Fußballmeisterschaft angeschaffte Flimmerkasten schon wieder unglaublich veraltet ist und man sich sofort den neuesten Stand der Technik bei einem dieser Elektrogroßhändler hinterherwerfen lassen sollte.

Bewegte Bilder wurden farbig, die Fernseher flacher, die Auflösung höher … in zwei Jahren spätestens gibt es die dritte Dimension für alle. Jeder Schritt ist dabei so bedeutsam, wie die Dampfmaschine für die industrielle Revolution …

Aber wäre es auch möglich … kurzfristig … ohne Aussicht auf das große Geschäft … nur Euren immer treuen Konsumenten zur Liebe, ein paar Informationen/Daten weniger zu übertragen?

Denn diese Vuvuzelas nerven schon ganz schön … und die Aussage “Eine Eliminierung oder Filterung des Vuvuzela-Geräuschpegels ist technisch ohne ein Beeinflussung des Gesamtsignals nicht möglich.” (via zeit.de) scheint ja doch nicht so ganz zuzutreffen. Schaut Euch doch mal die Beschreibung “Vuvuzela-Filter” drüben bei den Surfpoeten genauer an. Die Hörbeispiele klingen sehr vielversprechend und bei soviel Innovationsgeist auf Eurer Seite, wäre es doch gelacht, wenn Ihr das nicht auch hinbekommen würdet, oder?

Und auf die, durch die rausgefilterten Vuvuzela-Frequenzen freigewordene Bandbreite, könntet Ihr gleich noch ein paar mehr Pixel packen, damit wir auch beim nächsten mal wieder einen Grund haben, bei Euch zu kaufen und den Fernseher auszutauschen.